Artikel mit ‘Reisebericht’ getagged

Rätselhaftes Kambodscha

Sonntag, 17. März 2013

II. Mekong und Tonle Sap, die Lebensadern des Landes

 

(pri) Von Phnom Penh aus stromaufwärts kann man den Mekong Richtung Norden auf die Grenze nach Laos zu befahren. Vor allem in der Umgebung der Hauptstadt stößt man dabei immer wieder auf schwimmende und dann zunehmend am Ufer liegende Dörfer mit ihren einfachen Pfahlbauten. (mehr …)

Lettland: Harmonie statt Hader

Montag, 04. März 2013
(pri) Überall im Baltikum ist das Misstrauen gegenüber dem starken russischen Nachbarn noch stark. Im lettischen Riga jedoch hat sich ein Oberbürgermeister mit russischem Namen daran gemacht, die alten Gräben zuzuschütten. Nach schwieriger Vergangenheit besinnen sich Letten und Russen auf den Wert guter Nachbarschaft. (mehr …)

Von Königsberg nach Kaliningrad – Reise in eine gespaltene Geschichte

Mittwoch, 09. Januar 2013
(pri) Aus dem deutschen Königsberg wurde nach dem zweiten Weltkrieg das sowjetische Kaliningrad. Heute wollen die Bürger der vom Mutterland weit entfernten russischen Exklave ihrer beinahe schon vergessenen Stadt eine neue Identität geben. (mehr …)

Rätselhaftes Kambodscha

Dienstag, 03. April 2012

 I. Erkundungen in Phnom Penh

(pri) Für die meisten Kambodschaner ist es ferne Geschichte. Die Herrschaft Pol Pots und der seinen liegt mehr als 30 Jahre zurück, aber zwei Drittel der Kambodschaner sind unter 30 Jahren alt. Sie haben das Terrorregime der Roten Khmer nie erlebt, und ihre Eltern oder Großeltern hatten wenig Neigung, über jene Zeit der Gräuel zu berichten. So ist das Genozid-Museum Tuol Sleng im Süden der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh, nahe dem Mao-Tse-Tung-Boulevard, kein von Einheimischen stark frequentierter Ort, und über dem Eingang muss gar ein Schild dazu mahnen, in den Räumen nicht zu lachen (mehr …)

Dem Nordpol so nahe

Donnerstag, 09. Februar 2012

(pri) Verlässt man Island Richtung Norden, kann nur noch das Eis kommen. Bei 66° 33′ nördlicher Breite wird der Polarkreis überquert; hier geht jährlich am 21. Juni, dem Tag der Sommersonnenwende, die Sonne nicht unter, und weiter nördlich dehnt sich die Zeit der Mitternachtssonne immer weiter aus, am Nordpol währt sie schließlich ein halbes Jahr.

Kurs auf Spitzbergen – ein Reisebericht

Davon merkt man auf dem Weg nach Spitzbergen immerhin schon so viel, dass es nicht mehr richtig dunkel wird. (mehr …)

Vietnam in Wort und Video – ein Reisebericht

Donnerstag, 23. Juni 2011

II: Mekong aufwärts – von Ho-Chi-Minh-Stadt bis Chau Doc

 

(pri) Früh 6 Uhr legte das Flussschiff »Lan Diep« in Ho-Chi-Minh-Stadt ab, und die Fahrt auf dem Wasser begann – zunächst 70 Kilometer auf dem Saigonfluss, der parallel zum Mekong ins südchinesische Meer mündet und dann durch den schmalen Cho-Gao-Kanal nach My Tho, womit wir endlich den Mekong erreichten. (mehr …)

Vietnam in Wort und Video – ein Reisebericht

Donnerstag, 24. März 2011

I: Ho-Chi-Minh-Stadt – die heimliche Hauptstadt

(pri) Aus Deutschland via Bangkok vormittags gegen 10.30 Uhr in Ho-Chi-Minh-Stadt angekommen, verließen wir erstmals die bis dahin in Flugzeug wie Airport zuverlässig gekühlten Räume und traten ins tropische Klima, das zu dieser Stunde noch erträglich war. Der Himmel war bedeckt, über der Stadt hing eine gemäßigte Dunstglocke – eigentlich erstaunlich angesichts der Vielzahl von Mopeds, die laut knatternd und hupend die Straßen bevölkerten. (mehr …)

Wie umtriebiges Business die Olympiaorte Vancouver und Whistler erfand

Samstag, 13. Februar 2010

Letzte Nacht begannen in Vancouver und Whistler die Olympischen Winterspiele. Zumindest in der Metropole am Pazifik musste man dabei ohne Schnee auskommen, was dort nichts Besonderes ist, denn in der Regel lässt das milde, beinahe schon mediterrane Klima nur sieben Schneetage im Jahr zu. Auch Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sind nicht die Norm. Richtige Winterstimmung kann so kaum aufkommen, und folglich verlegte man die Eröffnungsfeier gleich in eine Halle – mit Kunstschnee und Maschineneis. (mehr …)

Tage in der Toskana: Ultimo in Sant Antimo

Dienstag, 17. März 2009

Heinrich Heine war es, der mich auf die Idee brachte, nicht Stift und Computer zu bemühen, um über eine Reise in die Toskana etwas zu Papier zu bringen. »Es gibt nichts Langweiligeres auf dieser Erde als die Lektüre einer italienischen Reisebeschreibung – außer etwa das Schreiben derselben«, (mehr …)

Jenseits von .vn und .kh

Montag, 02. März 2009

Selbst jene, die viel in der Blogosphäre unterwegs sind, dürften noch nicht allzu häufig auf die End-Kürzel .vn und .kh gestoßen sein. Sie stehen für Vietnam und Kambodscha, Entwicklungsländer auch in der Internetnutzung. (mehr …)