NATO gegen das afghanische Volk

Die Kriegspartei hat es derzeit argumentativ schwer. Zwar machen die Befürworter militärischer Lösungen auch in Deutschland mobil, nicht nur einige Generäle, die als Vertreter jener Interventionsarmee, die die Bundeswehr inzwischen geworden ist, nichts dabei finden, junge Leute in den Tod zu schicken, sondern auch solche Politiker, denen der Schulterschluss mit den USA und selbst ihren verlogensten Führern allemal wichtiger ist als die Interessen der eigenen Bevölkerung.

Denn eine überwältigende Mehrheit der Deutschen lehnt den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan ab – und zwar in seiner Gänze. Sie haben längst begriffen, dass die Bundesrepublik eben nicht am Hindukusch verteidigt wird, wie uns ein dümmlicher Spruch des SPD-Fraktionsvorsitzenden Peter Struck weismachen wollte. Sondern dass dort ein Angriffskrieg gegen die Mehrheit auch der Afghanen geführt wird, die zwar nicht viel von den Taliban halten mögen, noch weniger aber von ausländischen Usurpatoren – ob sie nun britische Kolonialuniformen oder den roten Stern der Sowjetarmee trugen oder jetzt in NATO-Kampfanzügen daherkommen.

Doch um den Willen der afghanischen Menschen geht es natürlich gar nicht, sondern um – wie jetzt das Internationale Institut für strategische Studien noch einmal klar machte – um strategische Positionen und um die »Glaubwürdigkeit der NATO«. Dafür aber mag nicht nur hierzulande, sondern auch in den anderen NATO-Staaten keiner sterben, und daher zeigen sie alle, die USA eingeschlossen, auf andere: Hannemann, geh du voran!

In der bundesdeutschen Politik mögen etliche dazu bereit sein; schließlich trifft es sie doch kaum persönlich. Sie werden daher demnächst zunehmend aus der Deckung kommen und damit künftigen Wählern die Entscheidung darüber erleichtern, wer Vertrauen verdient und wer lieber nicht.

Tags: , , , , ,

Eine Antwort zu “NATO gegen das afghanische Volk”

  1. eule70 sagt:

    Das mit der „Glaubwürdigkeit der NATO“ ist für mich urkomisch. Ist ein Verteidigungsbündnis wie die NATO glaubwürdiger wenn es eine von Kennern der Materie als von vornherein zum Scheitern verurteilte Aktion weiterführt bzw. noch verstärkt, als wenn es sie aufgibt? Von Humanität und Frieden will ich hier schon gar nicht reden, sondern nur von einem Funken Vernunft.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu erstellen.