Kommerzival in Berlin

Auch in Berlin feierten die Jecken, aber heraus kam nur ein müder Abklatsch der rheinischen Karnevalsumzüge.  Zu viel Werbung, sogar für die CDU, die den Reklamewagen der »Ständigen Vertretung« okkupiert hatte, zu viel Kommerz – und zu wenig originelle Zeitkritik, mal zum Sparkurs, mal zur Gesundheitsreform, mal zum Hauptbahnhof. Das war’s dann schon. Kein Wunder, dass es auch einen Gegendemonstranten gab, der ein Schild »Ich hasse Karneval« hochhielt und viel fotografiert wurde. Die Ausbeute, ohne viel dafür zu tun: 2 Tüten Popkorn, 3 Lutscher rot, einer grün, 11 Milka-Schokoladen-Minitäfelchen, 1 Milka-Schokokugel, 2 Traubenzuckerriegel, 3 Tütchen Gummitierchen, 11 verschiedene Fruchtbonbon, einmal Ritter-Sport-Knusperflakes, einmal Zetti-Knusperflocken. 1 Toffee-Bonbon Und das trotz allen Sparkurses. So ist wenigstens Ostern gerettet.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu erstellen.